Plochingen 2 unterliegt SV Altbach 1 mit 1,5:4,5

Nicht viel zu holen gab es für die 2. Mannschaft bei der Partie gegen SV Altbach 1 die mit ihrer stärksten Aufstellung antraten. Ausgetragen wurden die Partien von Brett 3-8. Holger Ilchen profitierte von einem groben Patzer seines Gegners der die Dame verlor und die Partie daraufhin sofort aufgab. Günter Höger einigte sich mit seinem Gegner auf ein Remis zum vorläufigen 1,5:4,5 Zwischenstand. Die restlichen beiden Partien werden am 2.12. nachgeholt.

Plochingen 1 gewinnt in Geislingen mit 4,5:3,5

Die 1. Plochinger Mannschaft konnte in Geislingen trotz zwei fehlender Stammspieler erneut einen Sieg einfahren. Am Spitzenbrett einigten sich Florian Mayr und sein Gegner frühzeitig auf ein Remis. Die beiden starken Ersatzspieler Gert Keller und Heiko Elsner gewannen ihre Partien souverän an den Brettern 7 und 8. Am 3. Brett schätze Manfred Bauer die Stellung korrekt ein und lehnte ein Remisangebot seines Gegners ab. Anschließend gewann er im Angriff gegen den noch unrochierten gegnerischen König. Der Plochinger Mannschaftssieg stand dann endgültig fest, als Michael Schwilk am 2. Brett mit den schwarzen Steinen ebenfalls seinen Gegner überzeugend besiegte. Einziger Wermutstropfen: Der Sieg hätte höher ausfallen können, wenn die Plochinger Spieler in den letzten beiden verbliebenen Partien in aussichtsreicher Stellung ebenfalls gepunktet hätten. Plochingen 1 führt jetzt gemeinsam mit Ostfildern 1 die Tabelle der Bezirksliga B an. Am 16.12. haben die Plochinger ein Heimspiel gegen die noch punktlose TSG Salach 1.

Plochingen 3 schlägt TSV Grafenberg 2 mit 4:2

Da die Mannschaft von Grafenberg nur mit 4 Spielern antrat lag Plochingen zu Beginn bereits mit 2 Punkte in Führung. Timo Rieger und Lukas Schetzior gewannen somit kampflos ihre Partien. Stojance Stoleski verlor zwar sehr früh seine Dame konnte seinen Gegner aber dennoch zur Aufgabe zwingen. Traian Zgardea nahm nach einer Stunde das Remisangebot seines Gegners an. Max Krüger spiele ebenfalls Remis zum 4:2 Endstand. Gustav Hanisch kämpfte hart in einer spannenden Partie bis zum Schluss, musste aber nach einem unglücklichen Verlust seines Turms auf der Grundlinie durch die gegnerische Dame die Partie letztlich aufgeben.