Thomas Porzer ist neuer Weltmeister im Schach-Dauerlauf

Thomas Porzer, Schachspieler und Marathonläufer aus Plochingen, gewann den 2. Ulmer Schach-Dauerlauf. Der Wettbewerb besteht aus 10 Runden Dauerlauf mit 500 m bzw. 800 m Länge. Nach jeder Runde wird eine 5 Minuten Blitzpartie gespielt. Der Sieger darf in der nächsten Runde die kurze Strecke laufen, der Verlierer die Lange. Da diese einzigartige Sportart bislang nur aus Ulm bekannt ist kann man ihn damit auch als Weltmeister im Schach-Dauerlauf bezeichnen.
Einen ausführlichen Bericht zu dieser Veranstaltung finden sie hier.

Schachfreunde auf dem Bruckenwasenfest

Viele Kinder und auch viele erwachsene Schachspieler besuchten das attraktive Zelt der Schachfreunde auf dem Bruckenwasenfest. Seit Jahren kooperieren die Schachfreunde sehr erfolgreich mit dem Stadtseniorenrat. Wie immer während sich zahlreiche Kinder vor allem mit dem Rasenschach beschäftigten, kamen die besten Blitzspieler der Region, um am ersten Bruckenwasenblitzschachturnier teilzunehmen. Nach 14 Runden siegte J. Gengh (Wernau) mit 13,5 Punkten vor R. Bräuning (Bebenhausen) mit 12,5 Punkten und D. Häussler (Ostfildern), der 11 Punkte erzielte.
Viele Zuschauer verfolgten manchmal fast ungläubig, wie schnell man auch Schach spielen kann, hat doch ein Spieler beim Blitzschach nur 5 Minuten Bedenkzeit für die gesamte Partie.

Florian Mayr qualifiziert sich für die Württembergischen Meisterschaften im Blitzschach

23 Spielerinnen und Spieler kämpften am vergangenen Samstag um die Bezirksblitzmeisterschaft. 11 Teilnehmer hatten eine ELO von über 2000. Beim Blitzschach hat jeder Spieler nur 5 Minuten Bedenkzeit für die ganze Partie. Im normalen Turnierschach geht ein Spiel oft 4 oder 5 oder gar 6 Stunden. Unter den Spielern war auch Prof. Dr. B. Weigand vom Institut für Thermodynamik der Luft- und Raumfahrt in Stuttgart. B. Weigand ist auch ein hervorragender Schachspieler.

Florian Mayr von den Schachfreunden Plochingen zeigte eine brillante Leistung und belegte mit 17,5 Punkten den zweiten Platz hinter dem FIDE Meister Rudolf Bräuning vom SK Bebenhausen, der auf 18 Punkte kam. Dritter wurde Daniel Häußler vom SC Ostfildern.